Top Gear ‚ s Top 9: TG24 ist parpiest Momente

Null

  • Erreichen für den Mercedes-AMG GT-R Pro traction control toggle

    Neun-Stufen-Traktionskontrolle, sehr clever ‚N alle, aber wenn Sie geben, diese Art von tech und Feuerkraft TG es sehr schnell gehen, um sich ein Wettbewerb von“ wer es ausschalten können, die meisten, und Weg mit ihm.‘ Der GT-R Pro ist äußerst freundlich, trotz sah aus wie ein Raumschiff, hot-rod, aber das bedeutet nicht aufhören das Gesetz zu drehen, nach unten die Sicherheit der Netze wird eine gewaltige ein. Dies ist die ‚Drift Mode‘ aus den alten Tagen.

  • Changing gear “ in der Ariel-Atom

    Die neue Turbo-Atom 4 ist die beschleunigende Eigenschaften des Elektrons. Es ist verheerend, absurd schnell. Und doch, es ist ein Handbuch. Sie müssen nehmen Sie Ihre linke hand vom lenkrad, Griff eine Metall-Hebel und zerren Sie, um den Gang zu wechseln und beginnen Sie den Ansturm wieder Reisen an, was fühlt sich wie die Geschwindigkeit des Schalls. Nur greifen Dritte in einem Atom ist ein erfreulicher, verschwitzt Erfahrung, als eine ganze Runde von Portimao in das Tesla Modell 3.

  • Läppen der McLaren-720S mit dem Dach aus

    Der McLaren-720S Spider ist das Schnellste Auto bei TG24. Unten der Grube gerade, es werde schubsen 170 Stundenmeilen. Was das bedeutet, das Haar ist nicht wirklich geeignet für die Anzeige auf einer Familie-website.

  • Ein Blick den Porsche 935 in den Spiegel

    Die grellen LEDs, die Bedrohung des ‚eyeless‘ Gesicht, die schiere Geschwindigkeit und Haltung des es – der Porsche 935-track-special ist ziemlich einschüchternd, wenn es rauscht in den Rückspiegel und Tyrannen seinen Weg vorbei, verlassen nichts aber ein böses flach-sechs schmettern und der Schatten eines riesigen Flügel hinter sich.

  • Suche nach einem Brems-Punkt in der Tesla

    Der Tesla Model 3 Leistung fährt sehr gut – für ein EV. Aber es geht darum so glücklich, unter den wiederholten Kreislauf-Missbrauch/ – Prüfung, wie ein Range Rover sein würde. Das schiere Gewicht und die Taubheit seiner Bremsen als der regen Effekt ist die Balance zwischen der Notwendigkeit zu, „nicht zum Absturz in die nächste Barriere“ bildet die Verknüpfung einer ordentlichen Runde eine leidige Angelegenheit. Und du bekommst nur einen, bevor Sie überhitzen…

  • Extrahieren will Chris Harris aus dem Rallye-Auto

    In fairness, die Schotter-Rallye spec Hyundai i20 WRC Auto war ein Aufruhr in Portimao. Dennoch, wehe dem, der Person, die zu crowbar Herr Harris aus seinem tief gestärkt Sitz, um zu gehen und Autos fahren, die konnte nicht verwalten eine gesamte Runde der Schaltung seitwärts. Irgendwann mussten wir Köder, der ihn aus der Rallye-special mit dem Versprechen von weingummis und ein lifetime-Abo zur Bekämpfung der Kurze Träger-Magazin.

  • Anhörung der VW-ID R wuuusch aus der Box

    Wussten Sie, dass VW-ID R steht tatsächlich für Sehr Seltsam Unglaubliche Diskret Rennwagen? Wir haben, weil wir gerade gemacht, dass bis. Aber es ist trotzdem etwas unheimlich, von so einer unglaublich aggressiven und extremen aussehende Maschine macht keine Geräusche überhaupt über die whirr seiner Lüfter. Es ist fast gespenstisch, und in der Nacht, ja geradezu alarmierend, wenn es weht in die Grube-ohne Scheinwerfer in Flammen.

  • Versuchen Sie zu jagen, ein WRC-Auto in einem diesel-LKW

    Yep, TG24 ist nicht nur für die Rennstrecke Wagen. Es ist auch für off-the-beaten-track-Maschinen. Rallye-Auto mit full-house WRC team zu unterstützen? Check. Diesel-pick-up-truck mit Baja-ish-Fahrwerk? Auch überprüfen. Wohlgemerkt, hält der Ford Ranger Raptor auf der Rückseite der Flügel des einen i20 WRC ist ein job für Leute mit wenig Angst oder Intelligenz. Ah. Das erklärt eine Menge.

  • Laden des Megane auf den transporter

    Zehn grand, die carbon-Felgen auf dem Megane RS Trophy R. zehntausend Pfund – das ist fast doppelt so viel budget für die TG24-team die Lieferung von Werkstatt-Chips. Kein Wunder, dass, wenn kam es zu packen es Weg, auf Renault LKW, der Prozess dauerte zwanzig Minuten, verursacht mehrere Nervenzusammenbrüche und am Ende führte in das Auto getauscht auf standard – „metal“ – Räder, bevor es saß auf den LKW. Puh.

  • Lesen Sie mehr auf:

    • TG24 2019